Keine Produkte (0)

Tipps für das kaufen und tragen von leinen Kleidung.

Tipps für das kaufen und tragen von leinen Kleidung.

 

 

Leinen ist eine Naturfaser die aus dem Stängel der Flachspflanze gewonnen wird. Flachsfasern wurden schon vor etwa 35.000 Jahre von Menschen benutzt als Seil und Garn. Vor etwa 10.000 Jahre haben die Egypter angefangen Stoffe aus Leinen her zu stellen.


Gegenüber anderen Bastfasern ist die Leinenfaser gut teilbar und fein verspinnbar, was sie für Wäsche und Kleidung auszeichnet. Die Leinenfaser ist glatt und das Leinengewebe schließt wenig Luft ein, so ist Leinen flusenfrei und wenig anfällig gegen Schmutz und Bakterien, die Faser ist von Natur aus bakteriozid, fast antistatisch und schmutzabweisend.

Leinen nimmt bis zu 35 % Luftfeuchtigkeit auf und tauscht diese Feuchtigkeit auch schnell mit der Umgebungsluft aus, wirkt somit kühlend, ist dennoch trocken wärmend. Deswegen wird das Gewebe gern für Sommerbekleidung eingesetzt. Die Wasserhaltung auf der Oberfläche ist auch Ursache der antistatischen (und damit schmutzabweisenden) Eigenschaft. Die Leinenfaser ist sehr reißfest und extrem unelastisch. Aufgrund der geringen Elastizität ist Leinen knitteranfällig; die Reißfestigkeit macht das Leinen strapazierfähig und langlebig. Leinen ist stark und muss nicht wie Baumwolle nachgestärkt werden. Es hat natürlichen Glanz und Stärke.

Anfällig ist Leinen jedoch gegenüber Reibung. Seine Scheuerfestigkeit ist geringer als die der Baumwolle; es sollte deswegen bei Wäsche der Schongang eingesetzt werden oder bei Handwäsche nur gestaucht und nicht gerieben werden.

Leinen ist gegen Waschlaugen, Waschmittel, Kochwäsche, chemische Reinigung und hohe Temperaturen beim Bügeln unempfindlich. Trockene Hitze schädigt das Gewebe, daher muss es zum Bügeln noch leicht feucht sein, Wäschetrockner sind ungeeignet.

 

Tipp 1:  

         

Leinen Kleidung darf nicht eng sein oder fest geschnürt werden. Die Fasern von Leinen sind sehr glatt und greifen sich nicht sehr gut aneinander. An enge Stellen ziehen die Nähte auseinander. Gerade an Stellen wo die Stoff bewegt wird, z.B. an den Ellbogen, Schultern oder Knien soll die Kleidung eher lässig sein. Jemand sagte mir mal, das auseinander ziehen von Nähte bei leinen Kleidung sei ein Qualitätsmerkmal, da es auf reinen Leinen deutet. Das stimmt zwar, aber besser tragen Sie leinen Kleidung eher zu groß als genau passend, damit die Nähte nicht platzen.

 

Tipp 2:  

         

Durch tragen und waschen wird Leinen weicher und knittert weniger. Die Leinen Kleidung und ein Teil der leinen Stoffe von Runkelstein sind in der Fabrik etwa 5 mal vorgewaschen. Darum fühlen sie herrlich weich an. Wenn man beim letztes spülen Weichspülmittel dazu gibt bleibt es so weich und ist es fast bügelfrei.

 

Tipp 3:  

         

Leinen ist nicht sehr farbfest und bleicht leicht aus. Deswegen darf man leinen Kleidung nicht lange in die Sonne trocknen lassen oder vor ein helles Fenster liegen lassen.

 

Tipp 4:   

        

Weißes oder natur-weißes Leinen wird von waschen und tragen nach längere Zeit ein wenig grau. Es darf aber niemals mit Chlor gebleicht werden. Mit Chlor behandelte Leinenfasern fallen nach eine Weile auseinander. Besser ist es mit Sauerstoff zu bleichen (Vanish Oxi Action oder so) oder in die Sonne zu legen, aber nicht zu lange sonst trocknen die Fasern zu viel.

 

Tipp 5: 

          

Leinen Kleidung und Schals die vorgewaschen sind, wie die Kleidung und Schals von Runkelstein, und getragen werden bilden an bewegliche Stellen wie Ellbogen, Hals und Knien typische Falten die sehr mittelalterlich und authentisch aussehen. Mann soll sie nicht so oft waschen und bügeln, damit sie besser aussehen.

 

Tipp 6:  

         

Feines Leinen wie Schals kann Mann gut in die Waschmaschine waschen wenn Mann ein Wäschebeutel benutzt.

 

Tipp 7:  

         

Leinen ist sehr reißfest aber es bildet sich leicht eine Schlauche von ein oder zwei Faden (Katze, Stacheldraht, Brombeertrieb). Mann kann die Schlauche wieder zurück ziehen wenn Mann an beide Seiten der Schlauche leicht an den Stoff zieht.

 

Tipp 8:  

         

Leinen kann man gut waschen, sogar bis 90 Grad. Am besten aber bei 30 oder 40 grad und kombinieren mit Kleidung in die gleiche Farbe. Gefärbtes Leinen kann abfärben.

 

Tipp 9:  

         

Leinen Stoff und fertige Kleidung kann man sehr gut färben, entweder mit natürliche Farbstoffen oder mit handelsüblichen Farbstoffen. Natürliche farbstoffen geben eine leichte Farbe. Vor dem färben aber erst gut waschen

 

 

 

 

0 Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar

Annulieren

Auf einigen unserer Seiten verwenden wir sog. "Session-Cookies", um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die nur für die Dauer Ihres Besuchs unserer Webseite auf Ihrer Festplatte hinterlegt und abhängig von der Einstellung Ihres Browser-Programms beim Beenden des Browsers wieder gelöscht werden. Diese Cookies rufen keine auf Ihrer Festplatte über Sie gespeicherten Informationen ab und beeinträchtigen nicht Ihren PC oder ihre Dateien. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.